Häusliche Gewalt - Kreislauf der Gewalt

In einer Gewaltbeziehung gibt es in der Regel keinen isolierten gewalttätigen Vorfall. Gewalttätigkeiten sind meist eingebettet in einen Kreislauf aus Spannungsaufbau, Gewalteskalation und Reue, der sich stets wiederholt. Diese Tatsache und zahlreiche andere Faktoren erschweren es, den gewalttätigen Partner zu verlassen.

 

Wenn in der Folge meist von Männern als Täter und Frauen als Opfer geschrieben wird, dann entspricht dies zwar der Häufigkeit der Rollenverteilung bei häuslicher Gewalt, darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Frauen Täterinnen sein können und Männer Opfer. Insbesondere für Männer als Opfer ist neben den psychischen und körperlichen Folgen von Gewalt zusätzlich zu verarbeiten, dass nach üblicher Rollendefinition der Umwelt und im eigenen Selbstbild die Opferrolle mit zusätzlicher Schmach verbunden sein kann.

 

Gewalt, die von einem intimen Partner ausgeübt wird, ist zu Beginn für die Betroffenen oft kaum als solche wahrnehmbar. Mit der Zeit entwickelt sich jedoch ein Klima der Anspannung, Angst und Bedrohung.
Gewalteskalationen werden oft durch banale Anlässe ausgelöst, durch einen Streit, bei dem einer der Partner die Kontrolle über die Situation durch Gewalt sichern will.


Darauf folgen häufig Entschuldigungen und Reueerklärungen, und der Partner verspricht, dass es sich um einen außerordentlichen, einmaligen Vorfall gehandelt hat und dass es nicht wieder vorkommen werde. Danach beginnt oft eine Zeit verstärkter Zuwendung mit Geschenken usw., Opfer und Täter verhalten sich so, als wäre nichts geschehen. Die (meist) Frau hofft, dass sich die Gewalteskalation nicht wiederholt, und versucht, alles zu tun, um die Spannung niedrig zu halten. Vor sich selbst verharmlost sie ihre Belastung und die Gefährlichkeit der Situation, vor anderen verheimlicht sie sie.


Erst mit der Zeit merkt die Frau, dass sie das immer stärker werdende gewalttätige Verhalten ihres Partners nicht beeinflussen und kontrollieren kann, auch wenn sie versucht, Situationen der Konfrontation zu verhindern, um Gewaltausbrüche zu vermeiden. Dieses Bemühen stellt sich als Illusion heraus: Der Zyklus der Gewalt hat begonnen, die Gewalteskalationen ereignen sich immer öfter und werden gefährlicher. Die Frau befindet sich in einem Dauerzustand von Unsicherheit, Angst und Belastung.

Der „Kreislauf der Gewalt erklärt sehr gut die Dynamik in Gewaltbeziehungen und die von Männern angewandten Strategien.

 

Was hindert daran, den gewalttätigen Partner zu verlassen?

1. Die Gefahrensituation: Es hat sich erwiesen, dass die Situation gefährlicher wird, die Häufigkeit und Schwere der Gewalteskalationen zunimmt und das Risiko, getötet zu werden, größer ist, wenn eine Frau sich entscheidet, ihren gewalttätigen Partner zu verlassen.

 

2. Die Familie und die Liebe retten: Viele Frauen versuchen zuerst, eine Reihe von Möglichkeiten zu nutzen, um die Beziehung zu retten. Es besteht oft die Illusion, dass Liebe die Gewalttätigkeit des Partners ändern könnte.

 

3. Fehlende Unterstützung von außen: Die Frau, die aus der Gewaltsituation ausbrechen möchte, weiß in vielen Fällen nicht, wohin sie gehen kann, wie sie danach die Existenz für sich und die Kinder sichern kann. Freundinnen/Freunde und Verwandte bieten oft keine Hilfe, möglicherweise erkennen Institutionen wie Polizei oder Gericht die Gewaltbeziehung nicht als solche und sehen die Frau als mitverantwortlich an. Stigmatisierung im sozialen Umfeld, Scham, Schuldgefühle und Isolierung verhindern, dass die Frau sich nach außen wendet, um sich Hilfe zu holen.

 

4. Besonders ausländischen Frauen fehlen häufig die Möglichkeiten eines familiären und sozialen Netzes, ebenso mangelt es oft an den sprachlichen Voraussetzungen, um ihre Probleme ausdrücken und Informationen verstehen zu können.

 

5. Emotionale Abhängigkeit: Je länger eine Frau mit ihrem Misshandler zusammenlebt, umso stärker kann sich eine emotionale Abhängigkeit entwickeln, in der sie sich schwach erlebt, ohne Fähigkeit und Recht, für sich selbst zu entscheiden.

 

6. Der Begriff „Stockholm-Syndrom“ vergleicht das Verhalten von Frauen in Gewaltsituationen mit den psychologischen Verhaltensmustern von Geiselopfern (nach einer Geiselnahme 1973 in Stockholm): Die Opfer passen sich an, um zu überleben. Die Bindung an den Täter, der das Überleben garantieren kann, wird so stark, dass die Perspektive des Täters übernommen wird. Dadurch entsteht eine für Außenstehende unerklärliche Loyalität mit dem Misshandler.

 

... zurück zur Information